Wer eine Reise tut, der…….

Reisebericht: Baltischen Staaten mit einem Abstecher nach Russland (Teil 1)

Unsere Reise beginnt in Kiel mit der Überfahrt auf der Fähre nach Klaipeda, auf deutsch Memel. Die Überfahrt ist unspektakulär aber erholsam. In Klaipeda, der wichtigsten Hafenstadt Litauens angekommen, steht ein kurzer Spaziergang durch die Altstadt an. 

Die Fähre bringt uns von Kiel (D) nach Klaipeda (LIT)

Weiter geht es am nächsten Tag über Siaulia, zum Berg der Kreuze – eine religiöse Kultstätte, die ihresgleichen sucht. 

Hier soll sich eine von den Kreuzrittern zerstörte Burg befunden haben, aber womöglich befand sich schon in grauer Vorzeit eine heidnische Kultstätte auf dem weithin sichtbaren Hügel. Die ersten Kreuze begann man hier für die Opfer der Aufstände gegen das zaristische Russland aufzustellen, später auch für die Deportierten in der Sowjetzeit.

Natürlich waren diese Mahnmale von den jeweiligen Machthabern nicht gewollt. Daher diese Kreuze immer wieder abmontiert oder verbrannt. Aber nicht nur, dass diese immer wieder neu errichtet wurden, stieg von Mal zu Mal auch ihre Anzahl!

Und so entwickelte sich der Hügel nicht nur zu einer Manifestation tiefer Volksfrömmigkeit, sondern auch zum starken Zeichen des Widerstands.

Vor einigen Jahren hat man eine Zählung der Kreuze versucht, diese jedoch bei 50.000 abgebrochen.

Hafenstadt in Litauen an der kurischen Nehrung
Der heilige Kreuzberg
????Kreuze
Berg der Kreuze ………
Nach einem Rundgang um den Berg geht unsere Reise weiter nach Riga, der lettischen Hauptstadt.

Fortsetzung folgt ….